Ev.-luth. Kirchgemeinden

Leisnig - Tragnitz und Altenhof

Fragen und Anworten zu Friedhof und Bestattung

Warum soll ich meine verstorbenen Angehörigen oder mich auf dem Leisniger Friedhof bestatten lassen?

Welche Grabstelle benötige ich und was für Alternativen gibt es?

Wer pflegt die Grabstelle, wenn ich nicht am Ort wohne oder wenn ich nicht mehr kann?

Diese und ähnliche Fragen haben viele. Leider beschäftigen sich die Meisten erst mit dem Thema Friedhof, wenn der Tod eines geliebten Menschen zu beklagen ist.

Für viele fällt dann die Wahl der Grabstelle auf die Urnengemeinschaftsanlage. Mit folgenden Begründungen

-        man braucht sich nicht um die Grabpflege kümmern
-        es ist alles gleich bezahlt
-        es ist die preiswerteste Beisetzung

Aber stimmt das wirklich?  - Nein

Die Mitarbeiter des Leisniger Friedhofes können jede Grabstelle für Sie pflegen und das zu Preisen, die kaum höher liegen, als die der Urnengemeinschaftsanlage (gilt für Grundpflege).

Sie können für jede Grabstelle alle anfallenden Gebühren, bis zum Ende der Liegezeit, im Voraus bezahlen.

In der Urnengemeinschaftsanlage sind alle Gebühren pro Verstorbenen zu entrichten. Bei einer eigenen Urnengrabstelle fallen die meisten Kosten pro Grabstelle an. Bei zwei möglichen Bestattungen ist eine eigene Stelle oftmals die preiswertere Alternative. Außerdem ist es nicht möglich Ehepaare, die vielleicht einen Großteil ihres Lebens gemeinsam verbrachten, in der gleichen Urnengemeinschaftsanlage zu bestatten.

Übrigens, bisher schrieb ich nur zu Urnengrabstellen. Wir haben auch Grabstellen für Erdbestattungen. Eine Erdbestattung ist auch nicht teurer als eine Urnenbeisetzung. Die Mehrkosten einer Erdbestattung heben sich mit der Einäscherungsgebühr wieder auf.

Die Friedhofsordnung des Leisniger Gottesacker beschränkt die eigene Kreativität in Bezug auf Grabgestaltung scheinbar sehr. Sie dürfen Ihr Grab nicht mit einer Steineinfassung versehen, keine polierten Grabsteine aufstellen und Kiesabdeckungen auf der Grabstelle sind auch nicht zulässig. Diese Vorschriften sind doch nicht mehr zeitgemäß, oder?

Wenn man den Medien Glauben schenken darf, wollen die Menschen mehr Bio, mehr Natur und gesünder leben.

Es wird viel Werbung für Bestattungen in der Natur z.B. in Ruheforsten und Friedwäldern gemacht.

Unser Friedhof hat mittlerweile eine parkähnliche Gestalt. Mit dem Rückgang der gelösten Grabstellen gibt es mehr Wiesenflächen. Unsere alten Laubbäume, Linden, Buchen, Eichen sowie auch einige Raritäten sind ein Schutz vor Wind und sommerlicher Hitze. Bänke laden zum Verweilen ein und historische Grabmäler vermitteln Heimatgeschichte.

Kies- und steingedeckte Grabstellen wären da doch irgendwie Fremdkörper. Und die hochglanzpolierten Grabsteine, in denen man sein Spiegelbild bewundern kann, statt den Verstorbenen zu gedenken?

Wir kompostieren unsere pflanzlichen Abfälle selbst und bringen den Kompost als Pflanzerde wieder in die Grabstellen. Chemische Pflanzenschutzmittel gegen Insekten und pilzliche Erreger kommen hier nicht zum Einsatz. Wassergebundene Wegedecken und Graswege lassen das Regenwasser ungehindert in den Boden eindringen und es belastet nicht die Kanalisation und Abwasseraufbereitung. Im Friedhof ist doch mehr Bio drin als man denkt.

Wir achten nicht nur darauf, dass es hier möglichst viel Grün gibt, auch ist der Friedhof Rückzugsort für viele Tiere, wie Vögel und Eichhörnchen. Mit Nistkästen bieten wir einheimischen Vogelarten eine dauerhafte Heimat.

Unser Friedhof liegt mitten in der Stadt, eine Bushaltestelle befindet sich gleich neben dem Haupteingang. Der friedhofseigene Parkplatz hat einen Direktzugang zum Gottesacker. Auch Personen mit Rollstuhl oder Rollator können sich hier bewegen. Schon nach wenigen Metern kann man den Lärm der Stadt hinter sich lassen und die Natur erleben, Vögel belauschen, Insekten beobachten, blühende Stauden und Gehölze entdecken.

Nutzen Sie den Gottesacker als einen Ort des Gedenkens, im Stillen, aber auch im Gespräch mit anderen Friedhofsbesuchern.

Übrigens, seien Sie doch kreativ bei der Grabgestaltung ohne Steine und Politur - es geht noch „grüner“ – wir unterstützen Sie dabei gern.

Kommen Sie und entdecken Sie es selbst.

Naturnahe Beisetzungen mitten in der Stadt, ja das ist hier möglich.

Erdbestattungen sind nicht teurer als Urnenbeisetzungen.

Haben Sie noch Fragen, sprechen Sie uns an -

persönlich,

per Telefon 034321 12239 oder

per E-Mail   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ihr Friedhofsverwalter    Frank Geißler

nächste Veranstaltungen

Posaunenchor
Fr 22. Sep / 18:30 - 22:00 Uhr
ephoraler Kirchentag
Sa 23. Sep / 10:00 - 17:30 Uhr
Chor- und Orchesterkonzert
Sa 23. Sep / 16:30 - 18:00 Uhr
Predigtgottesdienst
So 24. Sep / 09:00 - 11:00 Uhr
Alpha-Kurs
Mo 25. Sep / 19:00 - 21:00 Uhr
Kantorei Leisnig
Di 26. Sep / 19:30 - 21:00 Uhr
Studientag des Leipziger Missionswerk
Mi 27. Sep / 09:00 - 17:00 Uhr
Christenlehre 1.-6. Klasse Altenhof
Mi 27. Sep / 16:30 - 17:30 Uhr
Kantorei Tragnitz
Mi 27. Sep / 19:30 - 21:00 Uhr
Kurrende
Do 28. Sep / 15:15 - 16:00 Uhr